Erste Welterbe - Rheinsteig - Challange…

Lichterkopf
Lichterkopf

Hierbei begleitete mich Wolle, aus unserem Laufteam Meddys LWT. Treffpunkt 8:30 oben am Parkplatz der Festung Ehrenbreistein. Das Wetter war herrlich. Sonnenschein pur und Temperaturen wie im Urlaub und das ganze noch mit einer angenehmen Briese Wind. Im Nokia Handy startete ich den Sports Tracker,  der die Strecke aufzeichnen soll.


Wir machten uns auf Richtung Haupteingang. Durchliefen den Torbogen an dem Kassenhäuschen vorbei denn wir wollten auf das Plateau um das erste Foto zu machen. Als plötzlich eine Stimme rief “hallo, wo wollen sie denn hin?” “das kostet Eintritt”. Wir drehten uns um und ich sagte ganz spontan und entschlossen “wir sind vom Fernsehen und laufen die Rheinsteig Challange” “Ach so, das muss man mir auch sagen, dann ist es ok” rief der Pförtner. Wir liefen zielstrebig bis zum Hauptplatz während wir uns schmunzelnd anschauten. Mit Blick auf das Deutsche Eck machten wir ein paar Fotos. Von hier ging der Weg runter zum Rhein. In Pfaffendorf (72 ÜNN) angekommen mussten wir uns auf eine ängere Steigung einstellen. Ein landschaftlicher besonderer Reiz hatte das Bienhorntal mit seinem Bach, den alten Bäumen und angenehmer kühlen Luft.


Wir folgten immer weiter dem Rheinsteig Richtung Lichterkopf, den wir nach ca. 8,5 km erreichten. Den großen hölzernen Aussichtsturm auf 320 ÜNN
wollten wir aber nicht hinaufsteigen, so dass wir unsern Weg fortsetzten. Von hier oben verlief der Weg erst breit, der dann zum schmalen Trailpfad wurde. Von hier konnten wir den Ortsteil Friedland auf der gegenüberliegenden Lahnseite sehen aber bis wir auf diese Anhöhe kamen, musste die Ruppertsklamm durchquert werden. Das war das schwierigste Teilstück, das wir nach ca. 12,2 km erreichten. Wir waren nicht die einzigen die die Ruppertsklamm durchliefen, wohl aber die einzigen die im Laufschritt dies taten. Einige der Wanderer schüttelten nur den Kopf und sagten “wie kann man da nur runter laufen”. Wir schafften das aber recht gut und nebenbei schossen wir noch Fotos:.

An der Lahn angekommen fanden wir auch wieder die gute Beschilderung des Rheinsteigs und so überquerten wir die Fußgängerbrücke am Schleusenhäuschen.
Unseren letzten Anstieg auf angenehmem Waldboden schafften wir in zügigem Tempo. Am Lahnhöhenweg 17 km verließen wir den Rheinsteig, denn die Burg Lahneck war unser Ziel. Nach18 km und einer Zeit von 2:10 beendeten wir die 1. Etappe. Hier erwartete uns schon Elvira die Frau von Wolle, die mich sicher nach Hause brachte, nachdem wir noch ein paar Fotos machten und über unsere Erlebnisse berichteten.

Alle Fotos findet Ihr unter “ Fotos/Rheinsteig” und die Strecke zum downloaden unter runmap oder GPISies.

 

GPSies - 1. Etappe Welderbe- Rheinsteig- Callange

Kommentar schreiben

Kommentare: 0
Blick auf Spay
Blick auf Spay

Zweite Welterbe - Rheinsteig - Challange…

Natürlich bin ich da losgelaufen, wo ich die 1. Etappe am 12. Mai beendet hatte und zwar an der Burg Lahneck bei Lahnstein, dieses Mal alleine. Bei ca. 16°C und starker Bewölkung musste ich sicher nicht schwitzen, dachte ich zumindest. So machte ich mich auf um wieder nach ca.1 km auf den Rheinsteig zu kommen. Wie sollte es auch anderster sein, es ging steil nach oben, zum Kurzentrum Lahnhöhe. Am Mercure Hotel entlang.
Weiter überquerte ich die Kreisstrasse 68 und lies die Kliniken hinter mir.


Noch vor dem Tennisplatz geht es scharf nach links ins
Schlierbachtal zwischen dichtem Laubwald hinab. An den Häuser am Bach entlang kam ich auf die Einmutstrasse in Braubach Nord. Links ging ein holpriger Weg bergan. Dieser mündete in einen Wirtschaftsweg Richtung Hofgut Bissingen. Kurz darauf wieder hinab in ein kleines Tal, durch alte Weinberge runter nach Braubach.

Zwischen Fachwerkhäusern aus dem 16. Jhdt . führte ein schmaler alter Fußweg, hinauf zur Marksburg.
Über den Bergrücken ging es weiter über Stufen hinunter Richtung Rhein, der auf halber Höhe wieder hinauf über den Weinbergspfad (Zecherweg) ging. Ich sage Euch, hier war nichts mehr mit laufen. Es war so steil dass ich teils nur auf dem Vorfuß da hoch gestapft bin und es nahm kein Ende aber mit einer herrlichen Aussicht
wurde ich belohnt.


Nun, was dann noch auf mich zu kam war ein ständiges rauf und runter auf schönem Naturboden außer an einer Stelle, denn da wurde ein Weinberg rekultiviert . Vermutlich sind Arbeiter da mit schwerem Räumgerät herumgefahren und haben so den schönen Weg regelrecht umgepflügt. Diesen haben sie mit grobem Schotter aufgefüllt und das auf ca. 150 Metern Länge. An der Seite war aber ein kleiner Trampelpfad
den ich benutzen konnte.


Mit meinem Getränke Floh den ich mir wieder umgeschnallt hatte, kam ich gut hin aber der Hunger machte sich schon auf halber Strecke ziemlich laut bemerkbar, so das ich meine Banane und Riegel alle frühzeitig verspeist hatte. In Filsen angekommen war
ich so ziemlich platt von dem vielen hoch und runter.
Ein besseres Training für den Swiss Alpin konnte
ich mir nicht vorstellen. Für diese Tour hatte ich mir 3 Std. vorgenommen, somit konnte ich mit 3:12 Std. sehr zufrieden sein, denn immerhin waren das auf 21,7 km 972 Höhenmeter und im Gesamtabstieg 1036 Meter.


Auch heute wieder hab ich alle Fotos mit dem Nokia N82 gemacht. Man kann die Strecke auch aufteilen. Zugverbindungen gibt es in Filsen, Osterspai und auch Braubach. Die Zuwege sind immer gelb markiert. Der Hauptweg ist immer blau und natürlich gibt es auch
eine Internetseite zum Rheinsteig sowie ein Buch und Wanderkarten.



Für mich war es ein harter Tag aber mit vielen schönen
landschaftlichen Eindrücken. Vielleicht habt Ihr irgendwann auch mal Lust auf diesen herrlichen Naturpfaden durch das Welterbe Oberes Mittelrheintal zu laufen oder zu wandern.

GPSies - 2. Etappe Welterbe - Rheinsteig - Challange

Kommentar schreiben

Kommentare: 0


Dritte Welterbe - Rheinsteig -


Challange…



Rheinsteig- Markierung
Rheinsteig- Markierung

Nachdem es die vergangenen Tage stark geregnet hat, wurden wir heute mit herrlichem Wetter belohnt. Ingo und ich sind gemeinsam mit dem Auto nach Filsen gefahren. An meinem Startpunk, dem „Alten Tor“ setzte er mich ab. Wärend Ingo sich mit dem Auto zum Ziel nach Kestert machte, lief ich auf dem Rheinsteig in Richtung Kamp- Bornhofen.



Wir hatten ausgemacht, dass wir uns unterwegs auf der
Strecke treffen und gemeinsam zum Ziel, nach Kestert laufen. Es ging  von 80 ÜNN auf die Höhe von ca. 360 ÜNN hinauf. Blaskapellen spielten auf der anderen Rheinseite in Boppard, da heute der Mittelrhein Marathon veranstaltet wurde. Wieder ausgestattet mit meinem Handy Nokia N82 machte ich zahlreiche schöne Fotos , diese könnt Ihr unter „Fotos/Rheinsteig“ in der Diashow ansehen.


Die Strecke bot herrliche Blicke hinunter zum Rhein,
in die Ferne zum Hunsrück. Die Wege und Pfade waren
trotz des Regens der vergangenen Tage gut zu laufen.
Bei km 7 kam mir Ingo entgegen und wir liefen dann
gemeinsam zur Kreisstrasse hinunter, um auf der anderen  Seite zu den Burgen Sterrenberg und Liebenstein (Feindliche Brüder)hinauf zu laufen, wo wir einige Fotos machten und
die tolle Aussicht genossen.

 



Bis zum Ziel nach Kestert war es nicht mehr weit und somit hatten wir eine schöne Strecke des Rheinsteigs hinter uns gelassen, die wir vielleicht im  nächsten Jahr bis nach Wiesbaden zum Biebricher Schloss weiterführen möchten.



GPSies - 3. Etappe Welterbe-Rheinsteig-Challange

Kommentar schreiben

Kommentare: 0
Die freie Wiki-Weltkarte
Die freie Wiki-Weltkarte
Mein Verein
Mein Verein
Meine MTB-Seite
Meine MTB-Seite

Suchmaschinen